Spargel

Täglich frischer Spargel

Ursprünglich stammt der Spargel aus Vorderasien. Schon die Ägypter, Griechen und Römer kannten ihn als Heilpflanze und Gemüse.

Spargel ist reich an Vitamin C und somit gut für das Immunsystem. Er enthält ebenso wichtige B-Vitamine, viele Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen, Kalzium und Phosphor. Die in ihm enthaltene Asparaginsäure regt die Nierenfunktion an und wirkt entwässernd.

Wenn er ohne Sauce Hollandaise verzehrt wird, ist er sehr kalorienarm, da er aus 90% Wasser besteht.

Auch wenn die Erntezeit von April bis zum 24.Juni sehr kurz ist, nimmt die Vor-und Nachbereitung der Spargelernte viel Zeit in Anspruch.

Die Vorbereitung der neuen Spargelfelder müssen mindestens 1,5-2 Jahre vorher beginnen. Nur so kann gewährleistet werden, dass eine einheitliche und gut versorgte Fläche zur Verfügung steht.

Meist wird der Spargel Mitte März bis Mitte April gepflanzt. Er wird im zweiten Jahr noch nicht geerntet. In diesem Jahr nach dem Pflanzen wird manchmal je eine Stange von jeder Spargelpflanze geerntet. Das Ernten dieser ersten Spargelstange regt die Pflanze zu einem noch intensiveren Wachstum an. Im dritten Jahr, also zwei Jahre nach dem Pflanzen, sollte die Spargelernte nicht länger als vier Wochen dauern. Ab dem vierten Standjahr, also drei Jahre nach dem Pflanzen, kann die Fläche komplett gestochen werden.

Das Spargelstechen ist auch heute noch mühsame Handarbeit. Als Erntegeräte werden ein Spargelstechmesser, eine Spargelkelle (wie eine Maurerkelle) und Handschuhe benötigt.
Die Stangen werden gestochen, wenn sich der Spargeldamm bzw. die Folie etwas anhebt und sich die typischen kleinen Risse gebildet haben. Der zu erntende Spargel wird mit den Fingern vorsichtig freigelegt. Um nebenstehende Stangen und den Wurzelstock nicht zu beschädigen, reicht es nicht, den Spargel nur flach freizulegen, oben am Kopf zu fassen und mit dem Stechmesser längs der Stange herunterzufahren.
Die beim Stechen entstehenden Löcher werden anschließend wieder glattgestrichen.

Seit Kurzem setzen wir eine innovative Erntehilfe ein, um unseren Mitarbeitern die Arbeit zu erleichtern.

Wir produzieren das „Königsgemüse“ in der Lehrter Feldmark. Es wächst auf verhältnismäßig schwerem Boden, welcher dem Spargel ein einzigartiges Aroma gibt.

Bevor der Spargel in unseren Hofladen gelangt, wird jede einzelne Stange von Hand kontrolliert und sortiert.

Wie schält man Spargel?

Spargel schält man immer von oben nach unten. Man hält den Kopf mit den Fingerspitzen fest und legt die Spargelstange auf das Handgelenk. So soll vermieden werden, dass sie bricht. Den Spargelschäler setzt man unterhalb des Kopfes an und zieht ihn bis zum Stangenende.

Sollten Sie zum Schälen keine Lust haben, bekommen Sie bei uns natürlich auch geschälten Spargel.