Speisekartoffeln aus eigenem Anbau

Botanisch zählen Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen. Sie ist eine buschige Staude von ca. 30-50cm. Von Juni bis August blühen sie wunderschön in weiß oder violett.

Unsere Haussorten sind die rotschalige Laura -bekannt als vorwiegend festkochende Kartoffel. Ideal für Brat-,Salz- und Pellkartoffeln geeignet. Sehr schmackhaft ist auch Belana, unsere festkochende Sorte. Sie überzeugt mit einem cremig-buttrigem Geschmack.

Ab Temperaturen von 8 Grad Celsius setzen wir unsere Knollen ins Freie, meist im April. Geerntet werden unsere eigenen Kartoffeln ab Anfang Juni. Wir haben von einem regionalen auf Frühkartoffeln spezialisierten Partnerbetrieb auch ab Mai die schmackhafte Frühkartoffel Annabell im Angebot.

Ab Anfang Juni können Sie unsere „eigene Annabell“ bei uns erhalten.

Kartoffeln gelten als sehr gesund, da sie zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe besitzen.

Rund 78 Prozent der Kartoffel besteht aus Wasser. Ihr Fettgehalt beträgt lediglich 0,1 Prozent. Die enthaltene Stärke ist eine wahre Energiequelle für Kohlenhydrate.

Eine gekochte Kartoffel mit einem Gewicht von rund 180 g enthält etwa 10 mg Vitamin C (Ascorbinsäure). Nahezu doppelt so hoch ist der Vitamin-C-Gehalt bei frischen Kartoffeln.

In keinem Obst steckt so viel Vitamin C davon wie in der Kartoffel!

Wie lagere ich Kartoffeln?

Kartoffeln brauchen zwar einen kühlen Platz, doch lagern Sie sie bitte nicht im Kühlschrank! Die optimale Temperatur liegt zwischen 4-6 Grad Celsius.

Bei mehr als 10 Grad, keimen die Knollen schnell aus. Außerdem geht die Feuchtigkeit verloren, so dass sie verschrumpeln. Kälter als 4 Grad darf es auch nicht sein, denn dann wird die Stärke in Zucker umgewandelt und der Geschmack der Kartoffeln verändert sich zum Negativen.

Kartoffeln bewahren Sie nach dem Kauf am besten in einem Beutel aus Leinen, einer Holzkiste oder einem Weidenkorb auf. Es muss auf jeden Fall Luft an die Knollen kommen. Bitte verzichten Sie auf Kunststoffbehälter- die Kartoffel wird es Ihnen danken.

Wichtig ist auch, dass Sie einen dunklen und trockenen Raum für die Kartoffeln finden. Sie können sehr schnell faulen oder schimmeln, wenn es feucht ist. Außerdem bildet sich Solanin, wenn die Kartoffeln zu viel Licht abbekommen, was zu einer grünen Verfärbung führt. Der Verzehr kann dann zu gesundheitlichen Beschwerden wie zum Beispiel Durchfall und Übelkeit führen.

Achten Sie bitte bei der Lagerung auch auf die Nachbarn. Meiden Sie eine Nachbarschaft mit Birnen, Äpfel und Pflaumen! Diese Früchte sondern Ethylen ab, das dafür sorgt, dass die Kartoffeln rascher reifen und verderben.